Mittwoch, 19. Juni 2024
Notruf: 112

Regelmäßige Übung der Ortsfeuerwehr Worpswede: Rettung von eingeschlossenen oder eingeklemmten Personen nach Verkehrsunfall

 


Vergangenen Dienstag führte die Feuerwehr Worpswede eine Übung zur Befreiung von eingeschlossenen oder eingeklemmten Personen nach einem Verkehrsunfall durch. Solche Übungen finden regelmäßig statt, um auf verschiedene Unfallszenarien vorbereitet zu sein. Ein Dummy, der realistische Körpermaße und ein entsprechendes Gewicht hat, simuliert dabei die eingeklemmte Person.

Aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten, wie ein Verkehrsunfall entstehen kann, gibt es unzählige Varianten, wie ein PKW beschädigt sein und Personen eingeschlossen oder eingeklemmt sein können. Daher trainiert die Feuerwehr regelmäßig unterschiedlichste Szenarien, um Patienten schnellstmöglich und schonend

aus verunfallten Fahrzeugen zu befreien und anschließend medizinisch versorgen zu können.

Jeder Einsatzkraft kommt dabei eine bestimmte Aufgabe zu, abhängig von ihrer Funktion. Zu den Aufgaben zählen:

- Absicherung des Verkehrsraums

- Sicherstellung des Brandschutzes

- Betreuung der Insassen des PKWs

- Stabilisierung des PKWs

- Technische Rettung und Befreiung der Person aus ihrer Zwangslage

In der letzten Übung simulierte die Ortsfeuerwehr Worpswede einen PKW in Dachlage. Besonders herausfordernd war hierbei die Lage des Patienten, der kopfüber im Anschnallgurt hing. Diese Lage ist für den Patienten besonders stressig, da das Blut in den Kopf fließen kann und die Gliedmaßen durch den Sicherheitsgurt eingeschnürt werden. Diese Situation kann für den Patienten mit der Zeit lebensbedrohlich werden.  In solchen Fällen ist es besonders wichtig, den Patienten zunächst zu entlasten, da die Rettung mit hydraulischem Gerät möglicherweise zu lange dauern und dadurch Schaden verursachen könnte.

Während der Ausbildung hatten die Feuerwehrkräfte die Möglichkeit, verschiedene Methoden zur Befreiung der Person zu üben und zu perfektionieren. Solche realitätsnahen Übungen sind unerlässlich, um im Ernstfall schnell und effektiv handeln zu können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.